Fernuni Hagen: ein Lob von meiner Seite

So wie es bei den meisten von uns ist verlief auch mein Leben nicht immer so wie ich es wollte. Nach meinem Studium zum Bachelor of Arts, also BWL nach neuen Regeln, mit dem Schwerpunkt Finanzen flachte meine persönliche Lernkurve deutlich ab. Das hatte mehrere Gründe, die so im Leben glaube ich jeder mal hat. Eigentlich sind die Gründe auch egal, da es vielmehr darum wieder bildungstechnisch auf die Füße zu kommen.

Nach ausreichend Lethargie und Selbstmitleid habe ich dann irgendwann angefangen im Jahre 2007 nach einer Weiterbildungsmöglichkeit zu suchen. Das Internet gab es zwar, aber es war noch nicht besonders weit. Es reichte aber vollkommen aus damit ich auf meiner Recherche der Weiterbildung über ein Fernstudium gestolpert bin. Und so kam ich auf die Fernuniversität Hagen, die damals wie vermutlich heute noch zu den größten deutschen Anbietern gehört.

Mein erster Kontakt mit der Fernuni Hagen

In der umfangreichen Datenbank habe ich mich ein wenig umgeschaut. Mein vorheriger Schwerpunkt „Corporate Finance“ oder einfach nur „Finanzen“ war zwar superspannend, aber er war aus einer Zwangslage heraus gewählt. Ursprünglich wollte ich den Schwerpunkt „Logistik“ belegen, aber mangels Beteiligung kam dieser nicht zustanden. Also bin ich zu den Finanzen, da es ein Hobby von mir war und ist. Definitiv wollte ich damit aber nicht weiter machen. Logistik, Volkwirtschaftslehre oder auch Betriebswirtschaftslehre im fortgeführten Bereich waren also meine ersten Anlaufpunkte. Wirtschaftspsychologie, Eventmanagement und Rechnungswesen dann weitere Punkte, die ich mir durchschaute.

Es war damals sehr populär Kataloge zu haben. Also bestellte ich mir dazu jede Menge Papier und wälze diese Unmengen nach Erhalt einmal durch. Wirklich hängen geblieben bin ich dann bei der BWL und der Wirtschaftspsychologie.
Es ist schon einige Zeit her das ich mich dort eingeschrieben habe. Ein paar Dokumenten als Nachweis reichen vollkommen aus und der Rest kann online gemacht werden.

Das Studium selbst zum Master of Science

Ich habe mich mangels Erfahrung für den BWL-Part entschieden. Heute würde ich es vermutlich anders machen. Besonders toll fand ich hierbei die Möglichkeit der Auswahl. Ich konnte in der Auswahl verschiedene Module nennen, die ich belegen wollte. Das bedeutet es gab mehrere BWL-Module und verschiedene VWL-Module, von denen als Gesamtsumme eine bestimmte Anzahl und Kombination belegt werden musste. Mit erfolgreichem Absolvieren der Module hätte ich dann die Zulassung zur Abschluss-Thesis erhalten.

Neben dem übersandten Skript und diversen Büchern, die ich begleitend als Empfehlung gelesen habe, gab es auch Teilnehmerlisten. Hierbei wurde dann nach der Einwilligung eine Liste derjenigen Mitstudenten versandt, die im gleichen PLZ-Bereich den gleichen Studiengang belegten. Hier gab es also Austauschmöglichkeiten zu den Themen abseits der offiziellen Fernuni. Zusätzlich gab es fixe Termine zu denen die Module, die gerade bearbeitet wurde, in einem Telefontermin besprochen wurden. Der Dozent oder ein anderer Wissender stand hier für Rückfragen zur Verfügung und man konnte daran teilnehmen, ohne zusätzlich etwas zahlen zu müssen.

Meiner Formulierung kannst du aber schon entnehmen, dass ich das Fernstudium nicht zu Ende geführt habe. Die ersten vier Module gingen noch locker von der Hand und die Scheine dazu habe ich auch geschafft mit einem vernünftigen Ergebnis. Allerdings haben sich privat dann bei mir einige Dinge verschoben. Ich wechselte den Job. Hier bin ich dann im praktischen Teil über die Trainee-Laufbahn zu meinem heutigen Job gekommen.

Mein Fazit zur Fernuni Hagen

Ich kenne nur die Fernuni in Hagen und meine Erfahrungen sind durchweg positiv. Von der Einschreibung über die Kontakte sowie das gesamte Lehrmaterial war alles so, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich habe es mir angewöhnt auch danach immer mal wieder ein interessantes Modul zu belegen, dass in meinem Arbeitsalltag gerade passend kam.

Leider fehlt mir die wirkliche Vergleichbarkeit mit anderen Anbietern. Zwar habe ich spezielle Themen immer mal wieder in Seminaren bei anderen Anbietern gebucht, aber es war nie wieder ein Fernstudium. Ich kann also kein „besser“ oder „schlechter“ benennen. Sehr wohl kann ich aber sagen, dass ich mit der Leistung der Fernuni Hagen überaus zufrieden war und dort immer wieder gerne nach interessanten Studiengängen Ausschau halte.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.